Good to Know Database

IPv6-Adresse einer Netzwerkkarte entfernen


Wie Sie einem Interface weitere IPv6-Adressen hinzufügen können, habe ich unter www.gtkdb.de/index_7_781.html beschrieben. Wenn Sie eine IPv6-Adresse wieder entfernen wollen, können Sie wieder entweder ifconfig oder ip verwenden.

ifconfig

Mit dem folgenden Befehl wird die IPv6-Adresse fd00:10::1/64 der Netzwerkkarte eth0 entfernt.

[root@centos5 ~]# ifconfig eth0 inet6 del fd00:10::1/64

Wenn Sie überprüfen wollen, ob die IPv6-Adresse erfolgreich entfernt wurde, rufen Sie entweder ifconfig ohne Parameter auf oder übergeben das Interface als Argument.

[root@centos5 ~]# ifconfig eth0
eth0      Link encap:Ethernet  Hardware Adresse 00:0C:29:7C:67:9F
          inet Adresse:192.168.10.1  Bcast:192.168.10.255  Maske:255.255.255.0
          inet6 Adresse: fe80::20c:29ff:fe7c:679f/64 Gültigkeitsbereich:Verbindung
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:182 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:234 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
          RX bytes:17929 (17.5 KiB)  TX bytes:33101 (32.3 KiB)
          Interrupt:59 Basisadresse:0x2000

ip

Der Befehl ip wird wie folgt angewendet um eine IPv6-Adresse zu entfernen.

[root@centos5 ~]# ip -6 addr del fd00:10::1/64 dev eth0

Die aktuellen IPv4- und IPv6-Adressen eines Interfaces erhalten Sie mit dem folgenden Aufruf.

[root@centos5 ~]# ip addr show eth0
2: eth0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast qlen 1000
    link/ether 00:0c:29:7c:67:9f brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 192.168.10.1/24 brd 192.168.10.255 scope global eth0
    inet6 fe80::20c:29ff:fe7c:679f/64 scope link
       valid_lft forever preferred_lft forever


Dieser Eintrag wurde am 10.11.2009 erstellt und zuletzt am 24.01.2016 bearbeitet.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_7_782.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2018 by Georg Kainzbauer