Good to Know Database

Toshiba NB100: Recovery USB-Stick erstellen


English version: www.gtkdb.de/index_7_544.html

Wenn Sie sich ein Toshiba NB100 mit Ubuntu Linux 8.04 gekauft haben, liegt diesem nur eine Recovery-DVD bei um das Betriebssystem nach einem Systemcrash wiederherzustellen. Da das Gerät weder ein internes DVD-Laufwerk besitzt, noch man sich zum Wiederherstellen des Mini Notebooks ein externes DVD-Laufwerk kaufen möchte, will ich Ihnen hier eine Möglichkeit zeigen, wie Sie die Recovery-DVD auf einen USB-Stick kopieren und mit diesem das Toshiba NB100 neu installieren können.

Für die folgende Anleitung benötigen Sie:
- die Toshiba NB100 Recovery-DVD (diese Anleitung wurde mit den Recovery-DVD's GMR400881EU0, GMR400890EU1 und GMR400890EU2 getestet)
- einen USB-Stick mit mindestens 2GB Speicherplatz (für die Recovery-DVD GMR400890EU2 benötigen Sie einen 4GB USB-Stick)
- einen PC mit einem DVD-Laufwerk zum Kopieren der einzelnen Dateien von der Recovery-DVD
- einen PC mit Ubuntu 8.04 (zum Beispiel das Toshiba NB100)

Zuerst müssen Sie die Dateien von der Recovery-DVD kopieren. Hier verwende ich ein ISO-Image der Recovery-DVD. Alternativ können Sie auch die einzelnen Dateien von der Recovery-DVD in ein Verzeichnis kopieren. Damit die folgenden Befehle nicht angepasst werden müssen, empfiehlt sich hierfür das Verzeichnis ~/iso.

Bevor Sie die benötigten Dateien auf den USB-Stick kopieren können, müssen Sie diesen vorbereiten. Sollten Sie den USB-Stick noch nicht an den Ubuntu PC angesteckt haben, holen Sie dies jetzt bitte nach.

Hinweis: Hier wurde der USB-Stick als /dev/sdc erkannt. Sollte der USB-Stick bei Ihnen einen anderen Gerätenamen erhalten haben, passen Sie unbedingt die folgenden Befehle entsprechend an.

Wenn die bestehende(n) Partition(en) auf dem USB-Stick von Ubuntu automatisch gemountet wurden, müssen Sie diese wie folgt aushängen.

georg@TOSHIBA-User:~$ sudo umount /dev/sdc[1-9]

Wir benötigen zwei Partitionen auf dem USB-Stick welche wir mit fdisk erstellen werden. Für die Bootpartition erstellen wir eine 60MB große FAT16-Partition in welche später der Kernel und das Ramdisk-Image kopiert wird. Das Recovery-Image wird in der zweiten Partition abgelegt, welche wir mit Ext3 formatieren werden. Zum Erstellen der Partitionen folgen Sie einfach dem folgenden Ausschnitt.

Hinweis: Alle Daten auf dem USB-Stick werden gelöscht!

georg@TOSHIBA-User:~$ sudo fdisk /dev/sdc

Command (m for help): d
Selected partition 1

Command (m for help): p

Disk /dev/sdc: 2063 MB, 2063597568 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 250 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
Disk identifier: 0x01dee171

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System

Command (m for help): n
Command action
   e   extended
   p   primary partition (1-4)
p
Partition number (1-4): 1
First cylinder (1-250, default 1):
Using default value 1
Last cylinder or +size or +sizeM or +sizeK (1-250, default 250): +60M

Command (m for help): t
Selected partition 1
Hex code (type L to list codes): b
Changed system type of partition 1 to b (W95 FAT32)

Command (m for help): a
Partition number (1-4): 1

Command (m for help): n
Command action
   e   extended
   p   primary partition (1-4)
p
Partition number (1-4): 2
First cylinder (9-250, default 9):
Using default value 9
Last cylinder or +size or +sizeM or +sizeK (9-250, default 250):
Using default value 250

Command (m for help): p

Disk /dev/sdc: 2063 MB, 2063597568 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 250 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
Disk identifier: 0x01dee171

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sdc1   *           1           8       64228    b  W95 FAT32
/dev/sdc2               9         250     1943865+ 83  Linux

Command (m for help): w
The partition table has been altered!

Calling ioctl() to re-read partition table.

WARNING: Re-reading the partition table failed with error 16: Device or resource busy.
The kernel still uses the old table.
The new table will be used at the next reboot.

WARNING: If you have created or modified any DOS 6.x
partitions, please see the fdisk manual page for additional
information.
Syncing disks.

Nachdem Sie die Partitionen angelegt haben, müssen Sie diese noch formatieren.

georg@TOSHIBA-User:~$ sudo mkdosfs /dev/sdc1
georg@TOSHIBA-User:~$ sudo mkfs.ext3 -L recovery /dev/sdc2

Damit wir den USB-Stick bootfähig machen können, benötigen wir die Pakete syslinux und mtools welche Sie wie folgt installieren können.

georg@TOSHIBA-User:~$ sudo apt-get install syslinux mtools

Anschleßend wird der USB-Stick mit syslinux bootfähig gemacht.

georg@TOSHIBA-User:~$ sudo syslinux -sf /dev/sdc1

Ziehen Sie jetzt den USB-Stick vom Rechner ab und stecken ihn danach wieder ein. Dadurch werden die soeben erstellten Partitionen automatisch unter /media/disk und /media/recovery eingehängt.

Erstellen Sie in Ihrem persönlichen Verzeichnis ein temporäres Verzeichnis, in welches Sie das ISO-Image der Recovery-DVD einhängen beziehungsweise die einzelnen Dateien von der Recovery-DVD kopieren.

georg@TOSHIBA-User:~$ mkdir ~/iso

Wenn Sie ein ISO-Image der Recovery-DVD erstellt haben, hängen Sie dieses mit dem folgenden Befehl ein.

georg@TOSHIBA-User:~$ sudo mount -o loop Recovery-DVD.iso ~/iso/

Wechseln Sie in das temporäre Verzeichnis und kopieren die benötigten Dateien in die Bootpartition auf dem USB-Stick.

georg@TOSHIBA-User:~$ cd ~/iso/
georg@TOSHIBA-User:~/iso$ cp boot.catalog isolinux.* /media/disk/
georg@TOSHIBA-User:~/iso$ cp bzImage /media/disk/vmlinuz

Mit dem folgenden Befehl erstellen Sie die syslinux.cfg in der Bootpartition.

georg@TOSHIBA-User:~/iso$ cat isolinux.cfg | sed 's/bzImage/vmlinuz/g' | sed 's/initramfs.igz/initrd.gz/g' > /media/disk/syslinux.cfg

Im Moment befindet sich noch kein Ramdisk-Image in der Bootpartition. Da das Ramdisk-Image von der Recovery-DVD angepasst werden muss, benötigen wir ein weiteres temporäres Verzeichnis in welches anschließend die initramfs.igz von der Recovery-DVD kopiert wird.

georg@TOSHIBA-User:~/iso$ mkdir -p ~/initrd
georg@TOSHIBA-User:~/iso$ cp initramfs.igz ~/initrd/initramfs.img.gz

Wechseln Sie in das Verzeichnis ~/initrd und entpacken das Ramdisk-Image.

georg@TOSHIBA-User:~/iso$ cd ~/initrd/
georg@TOSHIBA-User:~/initrd$ gzip -d initramfs.img.gz

Extrahieren Sie die Datei root/.xinitrc aus dem Ramdisk-Image und öffnen die Datei zum Bearbeiten.

georg@TOSHIBA-User:~/initrd$ cpio -idv root/.xinitrc < initramfs.img
georg@TOSHIBA-User:~/initrd$ gedit root/.xinitrc

Erweitern Sie die Datei wie folgt.

#!/bin/bash

#set X-window background color
xsetroot -solid darkslateblue

#/usr/bin/xterm

/bin/mknod /dev/sdb b 8 16
/bin/mknod /dev/sdb1 b 8 17
/bin/mknod /dev/sdb2 b 8 18
/bin/sleep 5
/bin/mkdir /cdrom
/bin/mount LABEL=recovery /mnt/cdrom
/bin/mount --bind /mnt/cdrom /cdrom

/sbin/TRW

Hinweis: Wenn beim Booten des Toshiba NB100 nur der USB-Stick und kein weiteres USB-Speichermedium angeschlossen ist, wird der USB-Stick als /dev/sdb erkannt.

Hinweis: Je nach der verwendeten Recovery-DVD muss sich das Recovery-Image unter /mnt/cdrom beziehungsweise /cdrom befinden.

Nachdem Sie die Datei angepasst haben, fügen Sie diese wieder dem Ramdisk-Image hinzu, komprimieren dieses und kopieren es auf den USB-Stick.

georg@TOSHIBA-User:~/initrd$ find . -name .xinitrc | cpio -o -H newc -A -O initramfs.img
georg@TOSHIBA-User:~/initrd$ gzip initramfs.img
georg@TOSHIBA-User:~/initrd$ cp initramfs.img.gz /media/disk/initrd.gz

Jetzt müssen Sie noch das Recovery-Image auf den USB-Stick kopieren. Je nach der verwendeten Recovery-DVD unterscheiden sich die Dateinamen des Recovery-Image.

GMR400881EU0:

georg@TOSHIBA-User:~/initrd$ sudo cp ~/iso/Arizona-3G.000 /media/recovery/

GMR400890EU1:

georg@TOSHIBA-User:~/initrd$ sudo cp ~/iso/REV005 /media/recovery/

GMR400890EU2:

georg@TOSHIBA-User:~/initrd$ sudo cp ~/iso/Rev006.000 /media/recovery/

Zum Schluß können Sie noch überprüfen ob alle Dateien auf den USB-Stick kopiert wurden. Hier der Auszug für die Recovery-DVD GMR400890EU1.

georg@TOSHIBA-User:~/initrd$ ls -la /media/disk/
total 50832
drwx------ 2 georg root    16384 2009-01-25 17:55 .
drwxr-xr-x 4 root  root     4096 2009-01-25 17:27 ..
-rwx------ 1 georg root     2048 2009-01-25 17:49 boot.catalog
-rwx------ 1 georg root 50073014 2009-01-25 17:58 initrd.gz
-rwx------ 1 georg root    11691 2009-01-25 17:49 isolinux.bin
-rwx------ 1 georg root      188 2009-01-25 17:49 isolinux.cfg
-r-x------ 1 georg root    13941 2009-01-25 10:25 ldlinux.sys
-rwx------ 1 georg root      184 2009-01-25 17:51 syslinux.cfg
-rwx------ 1 georg root  1924924 2009-01-25 17:50 vmlinuz
georg@TOSHIBA-User:~/initrd$ ls -la /media/recovery/
total 1820340
drwxr-xr-x 3 root root       4096 2009-01-25 17:49 .
drwxr-xr-x 4 root root       4096 2009-01-25 17:27 ..
drwx------ 2 root root      16384 2009-01-25 17:24 lost+found
-rwxr-xr-x 1 root root 1862178701 2009-01-25 18:04 REV005

Zum Wiederherstellen des Ubuntu-Systems auf Ihrem Toshiba NB100 stecken Sie den USB-Stick an das Gerät an, schalten es ein und wählen im Bootmenü welches Sie mit F12 öffnen können die Option USB Memory aus. Der Wiederherstellungsvorgang unterscheidet sich nicht zur Recovery-DVD und sollte selbsterklärend sein.


Dieser Eintrag wurde am 25.01.2009 erstellt und zuletzt am 24.01.2016 bearbeitet.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_7_481.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2018 by Georg Kainzbauer