Good to Know Database

MediaTomb: Intervall für die Multicast-Nachricht SSDP:alive ändern


UPnP- und DLNA-fähige Geräte verwenden das Simple Service Discovery Protocol (SSDP) zur Suche von weiteren UPnP- und DLNA-fähigen Geräten im Netzwerk. Das Netzwerkprotokoll SSDP nutzt normalerweise den UDP-Port 1900. Sobald ein UPnP- oder DLNA-fähiges Gerät über eine IP-Adresse verfügt, sendet dieses zyklisch Informationen über sich selbst und die eigenen Dienste an die Multicast-Adresse 239.255.255.250.

Ein DLNA-fähiger Fernseher zeigt daher den DLNA-Server erst an, wenn er eine dieser Multicast-Nachrichten empfangen hat. Da der zeitliche Abstand zwischen den sogenannten Alive-Nachrichten (SSDP:alive) auch mehrere Minuten betragen kann, braucht ein DLNA-fähiger Fernseher oft länger bis er auf den DLNA-Server zugreifen kann.

Die Zeit zwischen den Alive-Nachrichten kann man bei MediaTomb in der Konfigurationsdatei festlegen. Öffnen Sie diese dazu mit einem Editor.

[root@centos6 ~]# vi /etc/mediatomb/config.xml

Im Abschnitt <server> sollten Sie die Option <alive> vorfinden. Diese ist standardmäßig auf den Wert 180 gesetzt.

  <server>
    <alive>180</alive>
    [...]
  </server>

Beim Standardwert 180 wird die Multicast-Nachricht SSDP:alive alle 60 Sekunden gesendet. Dies errechnet sich wie folgt:

( Alive-Wert in Sekunden / 2 ) - 30 = Intervall für SSDP:alive

Sie können jetzt den Wert in der MediaTomb-Konfigurationsdatei entsprechend anpassen. Beachten Sie aber, dass Sie einen Wert größer als 60 verwenden. In diesem Fall würde die Berechnung einen Intervall von 0 Sekunden ergeben und MediaTomb würde so schnell wie möglich eine erneute Multicast-Nachricht senden.

Nachdem Sie die Änderung abgespeichert haben, müssen Sie den MediaTomb-Daemon neu starten.

[root@centos6 ~]# service mediatomb restart


Dieser Eintrag wurde am 06.04.2013 erstellt.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_7_2173.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2018 by Georg Kainzbauer