Good to Know Database

Multiboot USB-Stick: USB-Stick vorbereiten


In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie Sie einen Multiboot USB-Stick für verschiedene Live-Systeme erstellen. Dabei wird GRUB2 als Bootmanager auf dem Multiboot USB-Stick installiert und anschließend die ISO-Images von den gewünschten Live-Systemen für das Booten vom USB-Stick eingebunden.

Zum Erstellen des Multiboot USB-Sticks wurde hier ein Ubuntu 10.10 System verwendet. Dies hat den Vorteil, dass GRUB2 bereits standardmäßig installiert ist und man den Bootmanager ohne großen Aufwand direkt auf den USB-Stick installieren kann. Beachten Sie bitte die jeweilige Größe der ISO-Image, damit diese auch auf den verwendeten USB-Stick passen.

Hinweis: Die folgende Vorgehensweise wurde auch erfolgreich mit Ubuntu 14.04, Ubuntu 13.10, Ubuntu 13.04, Ubuntu 12.10, Ubuntu 12.04, Ubuntu 11.10 und Ubuntu 11.04 getestet.

USB-Stick vorbereiten

Stecken Sie den USB-Stick an den Rechner an. Sollte die Automount-Funktion von Ubuntu den USB-Stick gemountet haben, müssen Sie alle Partitionen die auf dem USB-Stick existieren und gemountet wurden wieder aushängen. Falls Ihr USB-Stick einer anderen Gerätedatei zugeordnet wurde, ändern Sie im folgenden Befehl /dev/sdb dementsprechend ab.

georg@ubuntu1010:~$ for i in $(mount | grep ^"/dev/sdb" | awk '{print $1}'); do sudo umount $i; done

Rufen Sie anschließend fdisk auf, löschen wie folgt alle Partitionen auf dem USB-Stick und erstellen eine FAT32-Partition.

georg@ubuntu1010:~$ sudo fdisk /dev/sdb

WARNING: DOS-compatible mode is deprecated. It's strongly recommended to
         switch off the mode (command 'c') and change display units to
         sectors (command 'u').

Befehl (m für Hilfe): d
Partition 1 ausgewählt

Befehl (m für Hilfe): n
Befehl  Aktion
   e      Erweiterte
   p      Primäre Partition (1-4)
p
Partitionsnummer (1-4): 1
Erster Zylinder (1-1966, Vorgabe: 1):
Benutze den Standardwert 1
Last Zylinder, +Zylinder or +size{K,M,G} (1-1966, Vorgabe: 1966):
Benutze den Standardwert 1966

Befehl (m für Hilfe): t
Partition 1 ausgewählt
Hex code (L um eine Liste anzuzeigen): b
Der Dateisystemtyp der Partition 1 ist nun b (W95 FAT32)

Befehl (m für Hilfe): p

Platte /dev/sdb: 16.2 GByte, 16173236224 Byte
255 Köpfe, 63 Sektoren/Spur, 1966 Zylinder
Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disk identifier: 0x00000000

   Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
/dev/sdb1               1        1966    15791863+   b  W95 FAT32

Befehl (m für Hilfe): w
Die Partitionstabelle wurde verändert!

Rufe ioctl() um Partitionstabelle neu einzulesen.

WARNUNG: Wenn Sie eine DOS 6.x Partition angelegt
oder verändert haben, dann schauen Sie bitte in die
fdisk-manual-Seite nach weiteren Informationen
Synchronisiere Platten.

Nachdem Sie die Partition angelegt haben, müssen Sie mit dem folgenden Befehl noch das Dateisystem anlegen.

georg@ubuntu1010:~$ sudo mkfs -t vfat /dev/sdb1
mkfs.vfat 3.0.9 (31 Jan 2010)

Anschließend mounten Sie den USB-Stick nach /mnt. Beachten Sie dabei, dass Sie beim Parameter uid Ihren Benutzernamen angeben.

georg@ubuntu1010:~$ sudo mount /dev/sdb1 /mnt/ -o uid=georg,gid=users

Installieren Sie mit dem folgenden Befehl den Bootloader GRUB2 auf den USB-Stick.

georg@ubuntu1010:~$ sudo grub-install --no-floppy --root-directory=/mnt /dev/sdb
Installation finished. No error reported.

Für die ISO-Images der Live-Systeme erstellen Sie jetzt noch das Verzeichnis /boot/iso auf dem USB-Stick.

georg@ubuntu1010:~$ mkdir /mnt/boot/iso

USB-Stick aushängen

Bevor Sie den USB-Stick aushängen, sollten Sie mit sync sicherstellen, dass alle Daten aus dem Schreib-/Lese-Cache auf den USB-Stick gespeichert wurden.

georg@ubuntu1010:~$ sync

Danach können Sie den USB-Stick aushängen.

georg@ubuntu1010:~$ sudo umount /mnt

USB-Stick testen

Wenn Sie den Rechner nicht für jeden Testlauf neu starten wollen, können Sie auch qemu verwenden. Sollte qemu noch nicht installiert sein, holen Sie dies mit dem folgenden Befehl nach.

georg@ubuntu1010:~$ sudo apt-get install qemu

Durch den folgenden Befehl wird eine virtuelle Maschine mit 512MB Arbeitsspeicher gestartet und der USB-Stick als Bootmedium angegeben.

georg@ubuntu1010:~$ sudo qemu -m 512 -hda /dev/sdb

Wenn Sie unter Ubuntu 12.04 oder einer späteren Version von Ubuntu ein i386 System mit qemu emulieren wollen, müssen Sie den folgenden Befehl verwenden.

georg@ubuntu1204:~$ sudo qemu-system-i386 -m 512 -hda /dev/sdb

Für die Emulation eines x86_64 Systems steht Ihnen der folgende Befehl zur Verfügung.

georg@ubuntu1204:~$ sudo qemu-system-x86_64 -m 512 -hda /dev/sdb

Weiterführende Tutorials

/usr/sbin/grub-setup: Fehler: will not proceed with blocklists


Dieser Eintrag wurde am 27.02.2011 erstellt und zuletzt am 24.01.2016 bearbeitet.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_7_1184.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2016 by Georg Kainzbauer