Good to Know Database

Windows Server via RPC neu starten oder herunterfahren


Wenn Sie einen Windows Server neu starten wollen und unter Linux den Samba-Client installiert haben, senden Sie mit net den RPC-Befehl RPC SHUTDOWN an den Windows Server. Durch die Option -r wird der Server angewiesen einen Neustart durchzuführen. Damit alle laufenden Anwendungen beendet werden, wird die Option -f angegeben. Mit der Option -I geben Sie die IP-Adresse des Windows Servers an und mit der Option -U wird der Benutzer angegeben, welcher die notwendigen Rechte zum Herunterfahren des Windows Servers besitzt. Damit der Neustart ausgeführt werden kann, müssen Sie nach dem Befehlsaufruf das Passwort des verwendeten Windows Benutzers eingeben.

[georg@centos5 ~]$ net RPC SHUTDOWN -r -f -I 192.168.10.4 -U Administrator
Password:

Shutdown of remote machine succeeded

Standardmäßig haben die momentan am Windows Server angemeldeten Benutzer 20 Sekunden Zeit um Ihre Arbeiten zu sichern bevor der Neustart durchgeführt wird. Durch die Option -t können Sie diese Wartezeit in Sekunden festlegen. Mit -C können Sie auch eine Nachricht übermitteln, welche den angemeldeten Benutzern angezeigt wird.

[georg@centos5 ~]$ net RPC SHUTDOWN -r -f -I 192.168.10.4 -U Administrator -t 120 -C "Neustart des Servers eingeleitet"
Password:

Shutdown of remote machine succeeded

Verzichtet man auf die Option -r, wird der Windows Server heruntergefahren.

[georg@centos5 ~]$ net RPC SHUTDOWN -f -I 192.168.10.4 -U Administrator
Password:

Shutdown of remote machine succeeded

Solange der Windows Server noch nicht herunterfährt, können Sie den Vorgang mit dem RPC-Befehl RPC ABORTSHUTDOWN abbrechen.

[georg@centos5 ~]$ net RPC ABORTSHUTDOWN -I 192.168.10.4 -U Administrator
Password:

Shutdown successfully aborted


Dieser Eintrag wurde am 27.02.2011 erstellt.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_7_1183.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2018 by Georg Kainzbauer