Good to Know Database

RAID1-Verbund in einen RAID5-Verbund umwandeln


Wenn Sie einen Software RAID1-Verbund haben und den dadurch bereitgestellten Speicherplatz erweitern wollen, bietet es sich an den RAID1-Verbund in einen RAID5-Verbund umzuwandeln und eine weitere Festplatte dem Verbund hinzuzufügen. In der Regel erfolgt die in dieser Anleitung beschriebene Umwandlung ohne Datenverlust. Zur Vorsicht sollten Sie aber dennoch ein Backup der Daten erstellen.

Bevor Sie den bestehenden RAID1-Verbund umwandeln, sollten Sie eine weitere Festplatte in das System einbauen und entsprechend partitionieren.

[root@centos5 ~]# fdisk /dev/sdd

Die Anzahl der Zylinder für diese Platte ist auf 1305 gesetzt.
Daran ist nichts verkehrt, aber das ist größer als 1024 und kann
in bestimmten Konfigurationen Probleme hervorrufen mit:
1) Software, die zum Bootzeitpunkt läuft (z. B. ältere LILO-Versionen)
2) Boot- und Partitionierungssoftware anderer Betriebssysteme
   (z. B. DOS FDISK, OS/2 FDISK)
Warnung: Schreiben wird ungültiges Flag 0x0000 in Part.-tabelle 4 korrigieren

Befehl (m für Hilfe): n
Befehl  Aktion
   e      Erweiterte
   p      Primäre Partition (1-4)
p
Partitionsnummer (1-4): 1
Erster Zylinder (1-1305, Vorgabe: 1):
Benutze den Standardwert 1
Letzter Zylinder oder +Größe, +GrößeK oder +GrößeM (1-1305, Vorgabe: 1305):
Benutze den Standardwert 1305

Befehl (m für Hilfe): t
Partition 1 ausgewählt
Hex code (L um eine Liste anzuzeigen): fd
Der Dateisystemtyp der Partition 1 ist nun fd (Linux raid autodetect)

Befehl (m für Hilfe): p

Platte /dev/sdd: 10.7 GByte, 10737418240 Byte
255 heads, 63 sectors/track, 1305 cylinders
Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes

   Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
/dev/sdd1               1        1305    10482381   fd  Linux raid autodetect

Befehl (m für Hilfe): w
Die Partitionstabelle wurde verändert!

Rufe ioctl() um Partitionstabelle neu einzulesen.
Synchronisiere Platten.

Hängen Sie jetzt den bestehenden RAID1-Verbund aus.

[root@centos5 ~]# umount /dev/md0

Mit dem folgenden Befehl wird der RAID1-Verbund aufgelöst.

[root@centos5 ~]# mdadm --stop /dev/md0
mdadm: stopped /dev/md0

Jetzt erstellen Sie aus den ehemaligen RAID1-Festplatten einen RAID5-Verbund. Dabei wird die alte RAID1-Signatur durch eine neue RAID5-Signatur ersetzt.

Hinweis: Geben Sie die neue Festplatte hier noch nicht an!

[root@centos5 ~]# mdadm --create /dev/md0 --level=5 -n 2 /dev/sdb1 /dev/sdc1
mdadm: /dev/sdb1 appears to contain an ext2fs file system
    size=10482304K  mtime=Mon Jun  7 17:39:31 2010
mdadm: /dev/sdb1 appears to be part of a raid array:
    level=raid1 devices=2 ctime=Mon Jun  7 17:39:19 2010
mdadm: /dev/sdc1 appears to contain an ext2fs file system
    size=10482304K  mtime=Mon Jun  7 17:39:31 2010
mdadm: /dev/sdc1 appears to be part of a raid array:
    level=raid1 devices=2 ctime=Mon Jun  7 17:39:19 2010
Continue creating array? y
mdadm: array /dev/md0 started.

Bevor Sie weitermachen können, müssen die Daten auf dem RAID5-Verbund neu initialisiert werden. Den aktuellen Fortschritt können Sie wie folgt feststellen.

[root@centos5 ~]# cat /proc/mdstat
Personalities : [raid1] [raid6] [raid5] [raid4]
md0 : active raid5 sdc1[2] sdb1[0]
      10482304 blocks level 5, 64k chunk, algorithm 2 [2/1] [U_]
      [=======>.............]  recovery = 36.5% (3832832/10482304) finish=0.5min speed=201728K/sec

unused devices: <none>

Nachdem die Festplatten des alten RAID1-Verbundes in den RAID5-Verbund aufgenommen und initialisiert wurden, können Sie die neue Festplatte hinzufügen.

[root@centos5 ~]# mdadm --add /dev/md0 /dev/sdd1
mdadm: added /dev/sdd1

Im Moment ist die neue Festplatte als Hot-Spare-Laufwerk gekennzeichnet. Damit Sie den zusätzlichen Speicherplatz nutzen können, müssen Sie den RAID5-Verbund um die neue Festplatte vergrößern.

[root@centos5 ~]# mdadm --grow /dev/md0 --raid-disks=3
mdadm: Need to backup 128K of critical section..
mdadm: ... critical section passed.

Danach wird der RAID5-Verbund erneut initialisiert.

[root@centos5 ~]# cat /proc/mdstat
Personalities : [raid1] [raid6] [raid5] [raid4]
md0 : active raid5 sdd1[2] sdc1[1] sdb1[0]
      10482304 blocks super 0.91 level 5, 64k chunk, algorithm 2 [3/3] [UUU]
      [=>...................]  reshape =  8.2% (867456/10482304) finish=8.0min speed=19805K/sec

unused devices: <none>

Nachdem die neue Festplatte hinzugefügt und initialisiert wurde, sollten Sie das vom RAID1-Verbund bestehende ext3-Dateisystem vorsorglich auf Fehler überprüfen.

[root@centos5 ~]# e2fsck -f /dev/md0
e2fsck 1.39 (29-May-2006)
Pass 1: Checking inodes, blocks, and sizes
Pass 2: Checking directory structure
Pass 3: Checking directory connectivity
Pass 4: Checking reference counts
Pass 5: Checking group summary information
/dev/md0: 12/1310720 files (8.3% non-contiguous), 335949/2620576 blocks

Bevor Sie das ext3-Dateisystem wieder einhängen und den gesamten Speicherplatz nutzen können, müssen Sie dieses noch vergrößern.

[root@centos5 ~]# resize2fs -p /dev/md0
resize2fs 1.39 (29-May-2006)
Resizing the filesystem on /dev/md0 to 5241152 (4k) blocks.
Beginne Durchgang 1 (max = 80)
Vergrößere Inode-Tabelle    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
The filesystem on /dev/md0 is now 5241152 blocks long.

Zum Schluss müssen Sie das vergrößerte Dateisystem nur noch einhängen.

[root@centos5 ~]# mount /dev/md0


Dieser Eintrag wurde am 07.06.2010 erstellt und zuletzt am 21.10.2011 bearbeitet.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_7_1013.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2017 by Georg Kainzbauer