Good to Know Database

Raspbian Wheezy: Fetchmail (als Daemon) einrichten


Mit Fetchmail können externe Postfächer abgerufen und die Mails auf die lokalen Mailkonten verteilt werden. Die folgende Anleitung soll Ihnen zeigen, wie Sie auf Ihrem Raspberry Pi mit Raspbian als Betriebssystem Fetchmail einrichten können.

Als Grundlage für die folgende Anleitung dient das momentan aktuelle Raspbian Image vom 26.07.2013 (2013-07-26-wheezy-raspbian.zip), welches Sie zuvor auf eine SD-Karte installieren müssen. Des Weiteren wird vorausgesetzt, dass Sie bereits einen Mailserver installiert haben. Lesen Sie hierzu wenn nötig das Tutorial Raspbian Wheezy: Mailserver mit Postfix und Cyrus einrichten durch.

Fetchmail installieren

Bei der Standardinstallation von Raspbian ist Fetchmail noch nicht installiert und muss daher erst installiert werden. Bevor Sie die Installation starten, sollten Sie die lokale Paketdatenbank aktualisieren.

pi@raspberrypi ~ $ sudo apt-get update

Nachdem die Paketdatenbank aktualisiert wurde können Sie mit dem folgenden Befehl Fetchmail installieren.

pi@raspberrypi ~ $ sudo apt-get install fetchmail

Fetchmail konfigurieren

Nach der Installation müssen Sie die Datei /etc/fetchmailrc erstellen.

pi@raspberrypi ~ $ sudo vi /etc/fetchmailrc

In diese Datei müssen Sie jedes Postfach eintragen, von welchem Mails abgeholt werden sollen. Eine fertige Konfigurationsdatei könnte wie folgt aussehen.

set postmaster "root"
set bouncemail
set properties ""

poll pop3.web.de with proto POP3
  user 'mail-account' there with password 'strenggeheim' is georg

poll pop.gmx.net with proto POP3
  user 'mail-account' there with password 'strenggeheim' is georg
  user 'mail-account' there with password 'strenggeheim' is spam

poll pop.googlemail.com with proto POP3
  user 'mail-account' there with password 'strenggeheim' is georg

poll pop.gmail.com with proto POP3
  user 'mail-account' there with password 'strenggeheim' is georg

poll securepop.t-online.de with proto POP3
  user 'mail-address@t-online.de' there with password 'strenggeheim' is georg

postconnect "sendmail -q"

Für jeden Ihrer Mailserver mit dem dazugehörigem Übertragungsprotokoll wird eine Zeile in der folgenden Form eingetragen.

poll pop.web.de with proto POP3

In den darauf folgenden Zeilen werden alle Mailkonten des oben eingestellten Providers eingetragen. Es wird zuerst der Benutzername (hier mail-account) und das Passwort (hier strenggeheim) für den Mailserver und danach der Benutzer (hier georg) der die Mails auf dem lokalen Server bekommen soll eingetragen.

  user 'mail-account' there with password 'strenggeheim' is georg

Sollten Sie mehrere Provider abfragen wollen, müssen Sie diese wie im obigen Beispiel zu sehen nacheinander eintragen.

Damit keine unbefugten Benutzer die Passwörter auslesen können, müssen Sie noch die Zugriffsrechte der Datei anpassen.

pi@raspberrypi ~ $ sudo chmod 0600 /etc/fetchmailrc

Um die Konfigurationsdatei zu testen führen Sie folgenden Befehl aus. Die Option -v schaltet Fetchmail in den Verbose-Modus in welchem Debugmeldungen angezeigt werden. Durch die Option -a werden auch bereits gelesene Mails heruntergeladen und -k sorgt dafür, dass die Mails auf dem Mailserver nicht gelöscht werden. Die fetchmailrc wird mit der Option -f angegeben.

pi@raspberrypi ~ $ sudo fetchmail -v -a -k -f /etc/fetchmailrc

Fetchmail-Daemon konfigurieren

Wenn der Test von Fetchmail erfolgreich verlaufen ist, können Sie den Daemon einrichten. Die Konfiguration des Fetchmail-Daemons erfolgt über die /etc/default/fetchmail, welche Sie mit einem Editor bearbeiten können.

pi@raspberrypi ~ $ sudo vi /etc/default/fetchmail

Suchen Sie hier nach der Option START_DAEMON und ändern den Wert auf yes. Dadurch wird der Fetchmail-Daemon beim Systemstart automatisch gestartet.

# Declare here if we want to start fetchmail. 'yes' or 'no'
START_DAEMON=yes

Des Weiteren finden Sie in dieser Datei den folgenden Abschnitt.

# If you want to specify any additional OPTION to the start
# scripts specify them here
# OPTIONS=...

Über OPTIONS können Sie einige Einstellungen für Fetchmail vorgeben. Über den Parameter -d können Sie zum Beispiel den Poll-Intervall in Sekunden einstellen (hier 900 Sekunden = 15 Minuten). Das heißt, nach dieser Zeit werden die in der /etc/fetchmailrc hinterlegten Postfächer erneut abgerufen.

OPTIONS="-d 900"

Nachdem Sie die /etc/default/fetchmail angepasst haben, können Sie den Fetchmail-Daemon starten.

pi@raspberrypi ~ $ sudo /etc/init.d/fetchmail start

Weiterführende Tutorials

Raspbian Wheezy: Fetchmail mit SSL absichern


Dieser Eintrag wurde am 10.08.2013 erstellt und zuletzt am 25.09.2016 bearbeitet.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_36_2276.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2018 by Georg Kainzbauer