Good to Know Database

Raspbian Wheezy: Größe der Swap-Datei einstellen


Beim derzeit aktuellen Raspbian Image für den Raspberry Pi (2013-02-09-wheezy-raspbian.zip) wird beim Starten des Systems eine Swap-Datei angelegt, welche genutzt wird wenn der Arbeitsspeicher vollständig ausgelastet ist.

Wo sich diese Auslagerungsdatei befindet, wie groß diese ist und wie die aktuelle Auslastung der Swap-Datei ist können Sie mit dem folgenden Befehl herausfinden.

pi@raspberrypi ~ $ swapon -s
Filename                                Type            Size    Used    Priority
/var/swap                               file            102396  4       -1

Sollten Sie eine größere Auslagerungsdatei benötigen, öffnen Sie die folgende Konfigurationsdatei mit einem Editor.

pi@raspberrypi ~ $ sudo vi /etc/dphys-swapfile

Hier sollten Sie die folgende Zeile vorfinden. Ändern Sie den Wert nach Ihren Bedürfnisse ab und spiechern die Datei.

CONF_SWAPSIZE=100

Anschließend können Sie entweder das System neu starten oder nur das dazugehörige Init-Skript ausführen. In beiden Fällen wird eine Auslagerungsdatei mit der neuen Größe (hier 200MB) angelegt.

pi@raspberrypi ~ $ sudo /etc/init.d/dphys-swapfile stop
Stopping dphys-swapfile swapfile setup ..., done.
pi@raspberrypi ~ $ sudo /etc/init.d/dphys-swapfile start
Starting dphys-swapfile swapfile setup ...
want /var/swap=200MByte, checking existing: deleting wrong size file (104857600), generating swapfile ... of 200MBytes
done.

Anschließend können Sie dies auch nochmals mit swapon überprüfen.

pi@raspberrypi ~ $ swapon -s
Filename                                Type            Size    Used    Priority
/var/swap                               file            204796  0       -1

Weiterführende Anleitungen

Raspbian Wheezy: Swap-Datei deaktivieren


Dieser Eintrag wurde am 09.03.2013 erstellt und zuletzt am 25.09.2016 bearbeitet.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_36_2133.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2018 by Georg Kainzbauer