Good to Know Database

Raspbian Wheezy: LogiLink WL0084B und WL0145 (Ralink RT 5370) WLAN-Adapter einrichten


Nachdem ich bisher meinen Raspberry Pi nur in Verbindung mit einem Netzwerkkabel betrieben habe, habe ich mir beim Versandhändler Reichelt Elektronik den Wireless LAN USB-Adapter LogiLink WL0084B bestellt. Dieser WLAN USB-Dongle basiert auf dem Ralink RT 5370, unterstützt die WLAN-Standards IEEE 802.11b, IEEE 802.11g und IEEE 802.11n sowie die Verschlüsselungsmechanismen WEP, WPA und WPA2.

Die folgende Anleitung soll Ihnen zeigen, wie Sie den LogiLink WL0084B WLAN USB-Adapter unter Raspbian einrichten und sich mit Ihrem Wireless LAN verbinden.

Nachtrag vom 16.03.2013: Inzwischen habe ich mir noch den LogiLink WL0145 zugelegt. Dieser basiert ebenfalls auf dem Ralink RT 5370 und kann auch wie folgt eingerichtet werden.

Abhängigkeiten installieren

Als ersten Schritt sollten Sie das Debian-Paket firmware-ralink installieren. Bei dem in dieser Anleitung verwendeten Raspbian Image vom 09.02.2013 (2013-02-09-wheezy-raspbian.zip) ist bereits die aktuelle Version installiert.

pi@raspberrypi ~ $ sudo apt-get update
pi@raspberrypi ~ $ sudo apt-get install firmware-ralink

Hardwareerkennung

Wenn Sie Ihren WLAN-Stick noch nicht angeschlossen haben, sollten Sie diesen jetzt mit einem USB-Port verbinden. Anschließend sollte ein Aufruf von lsusb diesen als erkanntes USB-Gerät anzeigen.

pi@raspberrypi ~ $ lsusb
Bus 001 Device 002: ID 0424:9512 Standard Microsystems Corp.
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
Bus 001 Device 003: ID 0424:ec00 Standard Microsystems Corp.
Bus 001 Device 004: ID 148f:5370 Ralink Technology, Corp. RT5370 Wireless Adapter

Über ifconfig können Sie überprüfen ob der WLAN USB-Dongle bereits als Netzwerkschnittstelle erkannt wurde. Hier wurde dem WLAN-Adapter die Gerätedatei wlan0 zugewiesen.

pi@raspberrypi ~ $ ifconfig
eth0      Link encap:Ethernet  Hardware Adresse b8:27:eb:72:39:28
          inet Adresse:192.168.10.52  Bcast:192.168.10.255  Maske:255.255.255.0
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metrik:1
          RX packets:5596 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:3020 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
          RX bytes:7825435 (7.4 MiB)  TX bytes:285703 (279.0 KiB)

lo        Link encap:Lokale Schleife
          inet Adresse:127.0.0.1  Maske:255.0.0.0
          UP LOOPBACK RUNNING  MTU:16436  Metrik:1
          RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:0
          RX bytes:0 (0.0 B)  TX bytes:0 (0.0 B)

wlan0     Link encap:Ethernet  Hardware Adresse 7c:dd:90:30:bf:90
          UP BROADCAST MULTICAST  MTU:1500  Metrik:1
          RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
          RX bytes:0 (0.0 B)  TX bytes:0 (0.0 B)

Verfügbare WLAN's und deren Daten ermitteln

Für die weiteren Schritte benötigen Sie einige Informationen über Ihr Funknetzwerk wie zum Beispiel die SSID und die verwendeten Verschlüsselungsmechanismen. Deshalb sollten Sie den folgenden Befehl ausführen. Dadurch erhalten Sie eine Übersicht mit einigen Details zu allen drahtlosen Netzwerken welche sich in Ihrer Umgebung befinden.

pi@raspberrypi ~ $ sudo iwlist wlan0 scan
wlan0     Scan completed :
          Cell 01 - Address: 24:65:11:66:28:35
                    Channel:1
                    Frequency:2.412 GHz (Channel 1)
                    Quality=69/70  Signal level=-41 dBm
                    Encryption key:on
                    ESSID:"FRITZ!Box"
                    Bit Rates:1 Mb/s; 2 Mb/s; 5.5 Mb/s; 11 Mb/s; 6 Mb/s
                              9 Mb/s; 12 Mb/s; 18 Mb/s
                    Bit Rates:24 Mb/s; 36 Mb/s; 48 Mb/s; 54 Mb/s
                    Mode:Master
                    Extra:tsf=00000007c5a8e5e0
                    Extra: Last beacon: 60ms ago
                    IE: Unknown: 0009465249545A21426F78
                    IE: Unknown: 010882848B960C121824
                    IE: Unknown: 030101
                    IE: Unknown: 0706444520010D14
                    IE: Unknown: 2A0100
                    IE: IEEE 802.11i/WPA2 Version 1
                        Group Cipher : CCMP
                        Pairwise Ciphers (1) : CCMP
                        Authentication Suites (1) : PSK
                    IE: Unknown: 32043048606C
                    IE: Unknown: 2D1ACE111BFFFF000000000000000000000000000000000000000000
                    IE: Unknown: 331ACE111BFFFF000000000000000000000000000000000000000000
                    IE: Unknown: 3D16010D0000000000000000000000000000000000000000
                    IE: Unknown: 3416010D0000000000000000000000000000000000000000
                    IE: Unknown: DD180050F2020101010003A4000027A4000042435E0062322F00
                    IE: Unknown: DD0900037F01010000FF7F

Wie Sie der Ausgabe entnehmen können, wurde hier nur ein Access Point innerhalb der Reichweite des WLAN USB-Dongles gefunden. Dieser verwendet den Netzerknamen FRITZ!Box (siehe SSID) und sendet im 2.412 GHz Frequenzband (siehe Frequency) auf dem Kanal 1 (siehe Channel). Als Verschlüsselung wird hier WPA2 eingesetzt. Als Kryptographie-Algorithmen bietet der Access Point in diesem Fall nur CCMP (siehe Group Cipher und Pairwise Ciphers) an. Als Authentifizierungsverfahren (siehe Authentication Suites) wird ein Pre Shared Key, kurz PSK, verwendet.

Nachdem die für die Konfiguration notwendigen Informationen zusammengetragen wurden, deaktivieren Sie die Netzwerkschnittstelle wlan0.

pi@raspberrypi ~ $ sudo ifdown wlan0

WPA Supplicant konfigurieren

Für den Aufbau einer mit WPA oder WPA2 gesicherten Wireless LAN Verbindung müssen Sie WPA Supplicant entsprechend konfigurieren. Öffnen Sie dazu die Konfigurationsdatei /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf mit einem Editor.

pi@raspberrypi ~ $ sudo vi /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf

Sie sollten in dieser Datei bereits die folgenden Zeilen vorfinden.

ctrl_interface=DIR=/var/run/wpa_supplicant GROUP=netdev
update_config=1

Fügen Sie am Ende der Datei einen neuen Abschnitt für Ihr drahtloses Netzwerk ein. Den Netzwerknamen geben Sie hier über den Parameter ssid an. Da es sich in diesem Fall um ein sichtbares Funknetzwerk handelt, geben Sie bei scan_ssid den Wert 1 an. Sollten Sie sich mit einem versteckten WLAN verbinden wollen, sollten Sie hier den Wert 2 angeben. Mit dem Parameter proto wird das verwendete Verschlüsselungsverfahren angegeben. Bei WPA2 müssen Sie hier RSN und bei WPA1 müssen Sie WPA angeben. Die genutzten Kryptographie-Algorithmen des Access Points werden durch die Parameter group und pairwise angegeben. In diesem Beispiel müssen beide Parameter auf den Wert CCMP gesetzt werden. Sollte Ihr Access Point das Temporal Key Integrity Protocol (TKIP) verwenden, können Sie auch TKIP angeben. Beim Parameter key_mgmt können Sie zwischen WPA-PSK (Pre Shared Key) und WPA-EAP (Extensible Authentication Protocol) wählen. In diesem Fall müssen wir WPA-PSK angeben, weil der Access Point als Authentifizierungsverfahren PSK verwendet. Mit dem Parameter psk wird der Pre Shared Key, also das Passwort des Funknetzwerkes, angegeben.

network={
        ssid="FRITZ!Box"
        scan_ssid=1
        proto=RSN
        group=CCMP
        pairwise=CCMP
        key_mgmt=WPA-PSK
        psk="F8wtJ9PXKBCfta2uK9Z8rh4IM5p9TcU7423AGx1Eg8vPjOrJhU4277OeMOseK38"
}

Nachdem Sie die Konfigurationsdatei angepasst haben, sollten Sie die Zugriffsrechte der Datei überprüfen. Damit der Pre Shared Key für Ihr Wireless LAN nicht von jedem Benutzer ausgelesen werden kann, sollte nur der Benutzer root Leserechte für diese Datei besitzen.

pi@raspberrypi ~ $ ls -la /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf
-rw------- 1 root root 292 Mär  2 23:09 /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf

WLAN-Karte konfigurieren

Damit die WLAN-Verbindung beim Systemstart automatisch aufgebaut wird müssen Sie noch die Konfigurationsdatei /etc/network/interfaces anpassen.

pi@raspberrypi ~ $ sudo vi /etc/network/interfaces

Standardmäßig sollte diese Konfigurationsdatei wie folgt aussehen.

auto lo

iface lo inet loopback
iface eth0 inet dhcp

allow-hotplug wlan0
iface wlan0 inet manual
wpa-roam /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf
iface default inet dhcp

Wenn der Raspberry Pi als WLAN-Client eine IP-Adresse von einem DHCP-Server beziehen soll, ändern Sie diese Konfiguration wie folgt ab.

# Loopback device settings
auto lo
iface lo inet loopback

# Wired LAN interface settings
iface eth0 inet dhcp

# Wireless LAN interface settings
allow-hotplug wlan0
iface wlan0 inet dhcp
    wpa-conf /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf

# Default interface settings
iface default inet dhcp

Wollen Sie stattdessen dem Raspberry Pi eine statische IP-Adresse in Ihrem Wireless LAN zuweisen, verwenden Sie die folgende Konfiguration und passen die Einstellungen entsprechend an.

# Loopback device settings
auto lo
iface lo inet loopback

# Wired LAN interface settings
iface eth0 inet dhcp

# Wireless LAN interface settings
allow-hotplug wlan0
iface wlan0 inet static
    address 192.168.10.200
    netmask 255.255.255.0
    network 192.168.10.0
    broadcast 192.168.10.255
    gateway 192.168.10.2
    dns-nameservers 192.168.10.1 192.168.10.2
    dns-search home.lan
    wpa-conf /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf

# Default interface settings
iface default inet dhcp

WLAN-Verbindung herstellen

Nachdem Sie die Konfigurationsdatei /etc/network/interfaces angepasst und gespeichert haben können Sie die Netzwerkschnittstelle wieder aktivieren.

pi@raspberrypi ~ $ sudo ifup wlan0

Nach ein paar Sekunden sollte eine Verbindung mit dem Access Point hergestellt sein und Sie können mit ifconfig die erhaltene IP-Adresse auslesen.

pi@raspberrypi ~ $ ifconfig wlan0
wlan0     Link encap:Ethernet  Hardware Adresse 7c:dd:90:30:bf:90
          inet Adresse:192.168.10.193  Bcast:192.168.10.255  Maske:255.255.255.0
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metrik:1
          RX packets:48 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:6 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
          RX bytes:12533 (12.2 KiB)  TX bytes:1436 (1.4 KiB)

Nur um sicherzustellen, dass die WLAN-Verbindung auch nach einem Neustart wiederhergestellt wird, sollten Sie jetzt noch einen Neustart des Systems durchführen.

pi@raspberrypi ~ $ sudo shutdown -r now


Dieser Eintrag wurde am 03.03.2013 erstellt und zuletzt am 25.09.2016 bearbeitet.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_36_2121.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2016 by Georg Kainzbauer