Good to Know Database

openSUSE 10.2: Pure-FTP


1. Einleitung

Hier möchte ich die Installation und Konfiguration von Pure-FTP beschreiben. Ein Vorteil von Pure-FTP ist, dass man virtuelle Benutzer anlegen kann. Das heißt, es muss nicht für jeden Benutzer der den FTP-Server benutzen darf ein extra Benutzer am Server eingerichtet werden. Es reicht wenn man diesen Benutzer in die Benutzerdatenbank von Pure-FTP einträgt.

2. Installation und Konfiguration

Sollten Sie das Paket pure-ftpd noch nicht installiert haben, sollten Sie dies jetzt nachholen.

Wenn Sie direkt nach der Installation Pure-FTP starten, kann sich jeder als Anonymous anmelden. Dieser hat nur Leserechte. Da wir den Zugriff aber beschränken wollen, muss die pure-ftpd.conf etwas angepasst werden.

opensuse:~ # mcedit /etc/pure-ftpd/pure-ftpd.conf

Wenn Sie keinen Anonymous-Login haben wollen, brauchen Sie nur folgende Option auf yes setzen.

NoAnonymous no

Da sich jetzt keiner mehr anmelden kann, sollten Sie jetzt ihre FTP-Benutzer einrichten. Damit die Benutzerdatenbank verwendet wird, entfernen Sie das # am Anfang der folgenden Zeile in der pure-ftpd.conf.

# PureDB /etc/pure-ftpd/pureftpd.pdb

Bevor Sie die eigentlichen FTP-Benutzer anlegen können, muss zuerst eine neue Gruppe und ein Benutzer auf dem Server eingerichtet werden.

opensuse:~ # groupadd ftpgroup
opensuse:~ # useradd -g ftpgroup -d /home/ftpusers -s /etc ftpuser

Jetzt sollten Sie noch das Verzeichnis /home/ftpusers erstellen. Hier legen Sie dann später die Home-Verzeichnisse der einzelnen FTP-User ab.

opensuse:~ # mkdir /home/ftpusers

Ab jetzt können Sie alle Benutzer mit dem Befehl pure-pw eintragen.

opensuse:~ # pure-pw useradd username -u ftpuser -d /home/ftpusers/username

Jetzt müssen Sie das Passwort für den Benutzer username eingeben und danach noch bestätigen. Da pure-pw das Home-Verzeichnis nicht anlegt, müssen Sie für jeden Benutzer dieses von Hand erstellen.

opensuse:~ # mkdir /home/ftpusers/username

Da wir das Home-Verzeichnis als root angelegt haben, haben die FTP-User jetzt nur Leserechte. Deshalb sollten Sie folgende Befehle ausführen damit jeder FTP-User auch Dateien und Verzeichnisse erstellen kann.

opensuse:~ # chown -R ftpuser /home/ftpusers/
opensuse:~ # chgrp -R ftpgroup /home/ftpusers/

Nachdem Sie alle Benutzer und deren Home-Verzeichnisse angelegt haben, müssen Sie die Benutzerdatenbank erstellen. Dies geschieht durch folgenden Befehl und muss bei jeder Änderung der Benutzer und deren Passwörter wiederholt werden.

opensuse:~ # pure-pw mkdb

Bevor man den FTP-Server startet muss man den Port 21 in der Firewall öffnen. Starten Sie dazu yast, wechseln zu Sicherheit und Benutzer -> Firewall -> Erlaubte Dienste -> Erweitert und tragen bei TCP-Ports den Port 21 ein.

Jetzt können Sie Pure-FTP starten und auch im Runlevel Editor aktivieren.

opensuse:~ # rcpure-ftpd start

Wenn Sie nachträglich ein Passwort ändern wollen, können Sie dies durch folgenden Befehl.

opensuse:~ # pure-pw passwd username

Danach müssen Sie noch die Benutzerdatenbank updaten und den pure-ftpd neu starten.

opensuse:~ # pure-pw mkdb
opensuse:~ # rcpureftpd restart

Weitere Funktionen und Optionen von Pure-FTP finden Sie in dessen Manpage oder unter http://pureftpd.sourceforge.net


Dieser Eintrag wurde am 29.12.2006 erstellt und zuletzt am 09.01.2010 bearbeitet.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_35_864.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2018 by Georg Kainzbauer