Good to Know Database

SuSE Linux 9.2: SSH einrichten


Wenn Sie nicht immer einen Monitor an ihrem Server angeschlossen haben oder der Server in einem anderem Raum steht, ist es hilfreich eine Verbindung zum Server zu haben mit der man den Server steuern kann. Einige Serverdienste wie Samba oder CUPS haben bereits ein Webinterface mit dem man Änderungen vornehmen kann. Es gibt aber einiges was man nicht durch eine grafische Weboberfläche ausführen kann. Deshalb möchte ich hier kurz auf SSH eingehen. Eine andere Möglichkeit wäre Telnet, von dieser ist jedoch abzuraten da die Verbindung nicht verschlüsselt wird und somit alle Daten und Passwörter im Klartext übertragen werden.

SSH (Secure Shell) arbeitet mit Schlüsselpaaren die bei der ersten Verbindung zwischen den beiden Rechnern ausgetauscht werden. Wenn Sie SuSE Linux 9.2 installiert haben, ist bereits ein SSH-Server und ein SSH-Client installiert. Damit man sich auch mit dem Server verbinden kann, muss man den Port 22 in der Firewall öffnen. Sollte ihr Server bereits hinter einer Firewall stehen oder keine Verbindung mit dem Internet haben, können Sie die Firewall auch abschalten. Dazu öffnen Sie yast, wechseln zu Sicherheit und Benutzer -> Firewall und deaktivieren die Firewall.

Wenn Sie sich von einem zweiten Linux-Rechner auf den Server verbinden wollen, geschieht dies durch folgenden Befehl:

suse92:~ # ssh root@server.home.lan

Dieser Befehl baut nach der Passwortabfrage eine Verbindung als Benutzer root zu unserem Linux-Server auf. Sollten Sie keinen DNS-Server verwenden, müssen Sie server.home.lan durch dessen IP-Adresse ersetzen.

Da bei Windows kein SSH-Client enthalten ist, empfehle ich Putty. Diesen SSH-Client können Sie unter http://www.chiark.greenend.org.uk/~sgtatham/putty/ kostenlos downloaden. Nach dem Download, führen Sie die Datei putty.exe aus. Jetzt müssen Sie die IP-Adresse oder den Rechnernamen des SSH-Servers eintragen und das Protokoll auf SSH umstellen. Danach können Sie sich mit dem Linux-Server verbinden. Bei der ersten Verbindung wird noch eine Warnmeldung angezeigt welche Sie mit einem Klick auf Ja bestätigen. Danach öffnet sie eine Linuxkonsole an der Sie sich wie gewohnt anmelden können.


Dieser Eintrag wurde am 11.11.2004 erstellt und zuletzt am 03.11.2012 bearbeitet.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_35_1955.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2018 by Georg Kainzbauer