Good to Know Database

SuSE Linux 9.2: NFS einrichten


Wenn Sie unter Linux-Rechnern Verzeichnisse freigeben wollen, empfiehlt sich das NFS-Dateisystem.

Sollten Sie den NFS-Server noch nicht installiert haben, sollten sie dies jetzt nachholen. Dazu installieren Sie das Paket nfs-server. Nachdem man den nfs-server installiert hat, muss man nur noch angeben welche Verzeichnisse Sie freigeben wollen. Dazu editieren Sie die Datei /etc/exports.

suse92:~ # mcedit /etc/exports

Nach der Installation steht nur ein Kommentar in dieser Datei. Um ein Verzeichnis freizugeben, müssen Sie diese folgendermaßen einrichten:

/public       *.home.lan         (rw,no_root_squash)
/home/user1   client1.home.lan   (rw)
/suse92                          (ro)

Jeder Eintrag muss in folgender Reihenfolge eingetragen werden:

Pfad zum Verzeichnis   Rechnername(n)   (Optionen)

Rechnername(n):

- Wollen Sie nur einen Rechner auf die Freigabe zugreifen lassen, tragen Sie dessen IP-Adresse oder den Rechnernamen ein.
- Sollen mehrere Rechner einer Gruppe zugreifen dürfen, können Sie die Joker "*" und "?" verwenden. Durch *.home.lan können alle
  Clients der Domain home.lan zugreifen.
- Sie können auch einen bestimmten IP-Bereich freischalten. Durch die Einstellung 192.168.10.0/255.255.255.0 können alle Clients aus
  dem Netz 192.168.10.x auf die Freigabe zugreifen.
- Wenn Sie in dieser Spalte keine Angaben machen oder ein "*" als Joker verwenden, können alle Rechner zugreifen.

Optionen:

rw              Read-Write gibt den Clients Lese- und Schreibrechte.
ro              Read-Only vergibt nur Leserechte.
root_squash     Der Benutzer root hat nur die Rechte des Benutzers nobody.
no_root_squash  Der Benutzer root kann mit seinen vollen Rechten zugreifen.
all_squash      Alle Zugriffe werden mit den Rechten des Benutzers nobody ausgeführt.
noaccess        Verbietet den Zugriff auf Unterverzeichnisse.

Wenn Sie die Verzeichnisse eingetragen haben, starten Sie den NFS-Server.

suse92:~ # rcnfsserver start

Um festzustellen ob Ihr NFS-Server funktioniert führen Sie auf einem Linux-Client folgenden Befehl aus:

suse92:~ # mount -t nfs server.home.lan:/public /mnt

Sollten Sie keinen DNS-Server betreiben oder dieser Befehl schlägt fehl, können Sie auch diesen verwenden:

suse92:~ # mount -t nfs 192.168.10.1:/public /mnt

Damit auch beim Booten des Server der NFS-Server startet, aktivieren Sie diesen im Runlevel Editor.


Dieser Eintrag wurde am 11.11.2004 erstellt und zuletzt am 03.11.2012 bearbeitet.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_35_1951.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2018 by Georg Kainzbauer