Good to Know Database

Ubuntu 11.10: Bootloader wiederherstellen


Unter gewissen Umständen ist es notwendig den Bootloader wiederherzustellen. In der Regel ist dies der Fall wenn der Master Boot Record (MBR) gelöscht oder von einem anderen Betriebssystem überschrieben wurde. Es gibt verschiedene Wege wie man den Bootloader wiederherstellen kann. In der folgenden Anleitung wird die Live-CD von Ubuntu 11.10 verwendet. Diese können Sie entweder von CD, von einem USB-Stick (siehe Multiboot USB-Stick: Ubuntu 11.10 einrichten) oder vom Netzwerk (siehe Ubuntu 11.10: Live-Systeme via PXE starten) booten.

Hinweis: Anstelle des Ubuntu 11.10 Live-Systems können Sie auch ein anderes Linux-basiertes Live-System wie zum Beispiel Knoppix oder grml verwenden.

Hinweis: Bei der Wahl des Live-Systems müssen Sie darauf achten, dass die Systemarchitektur des Live-Systems mit der Systemarchitektur des installierten Ubuntu-Systems übereinstimmt.

Nachdem das Live-System gebootet wurde, sollten Sie herausfinden unter welcher Gerätedatei die Root-Partition und eventuell die Boot-Partition zu finden ist. Dazu öffnen Sie mit Strg+Alt+T ein Terminal-Fenster und rufen den folgenden Befehl auf.

ubuntu@ubuntu:~$ sudo fdisk -l

Disk /dev/sda: 128.0 GB, 128035676160 bytes
254 heads, 63 sectors/track, 15627 cylinders, total 250069680 sectors
Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disk identifier: 0x09883885

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sda1   *        2048      821240      409596+  27  Hidden NTFS WinRE
/dev/sda2          821248   126650360    62914556+   7  HPFS/NTFS/exFAT
/dev/sda3       126652414   250068991    61708289    5  Extended
/dev/sda5       241680384   250068991     4194304   82  Linux swap / Solaris
/dev/sda6       126652416   241680383    57513984   83  Linux

Partition table entries are not in disk order

In diesem Fall existiert nur eine Root-Partition welche unter /dev/sda6 ansprechbar ist. Diese hängen Sie jetzt mit dem Befehl mount unter /mnt ein.

ubuntu@ubuntu:~$ sudo mount /dev/sda6 /mnt

Sollte bei Ihrem System eine separate Boot-Partition vorhanden sein (zum Beispiel /dev/sdaX), müssen Sie diese wie folgt einhängen.

ubuntu@ubuntu:~$ sudo mount /dev/sdaX /mnt/boot

Als nächstes müssen Sie noch einige Systemverzeichnisse unter /mnt einhängen. Erst danach können Sie in das installierte Ubuntu-System wechseln und den Bootloader wiederherstellen.

ubuntu@ubuntu:~$ sudo mount -o bind /dev /mnt/dev
ubuntu@ubuntu:~$ sudo mount -o bind /sys /mnt/sys
ubuntu@ubuntu:~$ sudo mount -o bind /proc /mnt/proc

Nachdem Sie die Systemverzeichnisse in das installierte Ubuntu-System eingehängt haben, können Sie mit chroot in das installierte System wechseln.

ubuntu@ubuntu:~$ sudo chroot /mnt /bin/bash

Mit dem Befehl grub-install wird jetzt der Bootloader neu installiert.

root@ubuntu:/# grub-install /dev/sda
Installation finished. No error reported.

Damit die GRUB-Konfiguration ebenfalls neu erstellt wird, können Sie noch den folgenden Befehl ausführen.

root@ubuntu:/# update-grub
Generating grub.cfg ...
Found linux image: /boot/vmlinuz-3.0.0-16-generic
Found initrd image: /boot/initrd.img-3.0.0-16-generic
Found memtest86+ image: /boot/memtest86+.bin
Found Windows 7 (loader) on /dev/sda1
done

Mit exit verlassen Sie die Chroot-Umgebung wieder.

root@ubuntu:/# exit

Nach einem Neustart des Systems sollte Ihr Ubuntu-System wieder wie gewohnt starten.

ubuntu@ubuntu:~$ sudo shutdown -r now


Dieser Eintrag wurde am 26.02.2012 erstellt und zuletzt am 24.01.2016 bearbeitet.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_34_1506.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2018 by Georg Kainzbauer