Good to Know Database

Ubuntu 11.10: /dev/md0 wird nach einem Neustart zu /dev/md127


Wenn Sie unter Ubuntu 11.10 einen Software-RAID-Verbund konfigurieren, können Sie diesem Array eine Gerätedatei wie zum Beispiel /dev/md0 zuweisen. Nach einem Neustart kann es jedoch vorkommen, dass der RAID-Verbund nicht mehr unter der angegebenen Gerätedatei (z.B. /dev/md0) erreichbar ist. Ein Blick in die /proc/mdstat zeigt dann, dass das RAID-Array jetzt zum Beispiel unter /dev/md127 angesprochen wird.

georg@ubuntu1110:~$ cat /proc/mdstat
Personalities : [raid6] [raid5] [raid4] [linear] [multipath] [raid0] [raid1] [raid10]
md127 : active (auto-read-only) raid5 sdc1[1] sde1[4] sdb1[0] sdd1[2]
      3141120 blocks super 1.2 level 5, 512k chunk, algorithm 2 [4/4] [UUUU]

unused devices: <none>

Damit Sie den RAID-Verbund wieder als /dev/md0 ansprechen können, müssen Sie zuerst den Verbund stoppen.

georg@ubuntu1110:~$ sudo mdadm --stop /dev/md127
mdadm: stopped /dev/md127

Danach fügen Sie die einzelnen Festplatten beziehungsweise Partitionen wieder zu einem RAID-Array zusammen und weisen diesem die Gerätedatei /dev/md0 zu.

georg@ubuntu1110:~$ sudo mdadm --assemble --verbose /dev/md0 /dev/sdb1 /dev/sdc1 /dev/sdd1 /dev/sde1
mdadm: looking for devices for /dev/md0
mdadm: /dev/sdb1 is identified as a member of /dev/md0, slot 0.
mdadm: /dev/sdc1 is identified as a member of /dev/md0, slot 1.
mdadm: /dev/sdd1 is identified as a member of /dev/md0, slot 2.
mdadm: /dev/sde1 is identified as a member of /dev/md0, slot 3.
mdadm: added /dev/sdc1 to /dev/md0 as 1
mdadm: added /dev/sdd1 to /dev/md0 as 2
mdadm: added /dev/sde1 to /dev/md0 as 3
mdadm: added /dev/sdb1 to /dev/md0 as 0
mdadm: /dev/md0 has been started with 4 drives.

In der /proc/mdstat sollte jetzt wieder /dev/md0 angezeigt werden.

georg@ubuntu1110:~$ cat /proc/mdstat
Personalities : [raid6] [raid5] [raid4] [linear] [multipath] [raid0] [raid1] [raid10]
md0 : active raid5 sdb1[0] sde1[4] sdd1[2] sdc1[1]
      3141120 blocks super 1.2 level 5, 512k chunk, algorithm 2 [4/4] [UUUU]

unused devices: <none>

Damit der RAID-Verbund dauerhaft als /dev/md0 angesprochen werden kann, müssen Sie die /etc/mdadm/mdadm.conf entsprechend erweitern und die Initial Ramdisk (initrd) aktualisieren. Durch den folgenden Befehl wird das RAID-Array in die /etc/mdadm/mdadm.conf eingetragen.

georg@ubuntu1110:~$ sudo bash -c "mdadm -Es >>/etc/mdadm/mdadm.conf"

Wenn Sie sich jetzt die /etc/mdadm/mdadm.conf ansehen, sollten Sie am Ende der Datei einen neuen Eintrag für das RAID-Array vorfinden.

georg@ubuntu1110:~$ cat /etc/mdadm/mdadm.conf
# mdadm.conf
#
# Please refer to mdadm.conf(5) for information about this file.
#

# by default, scan all partitions (/proc/partitions) for MD superblocks.
# alternatively, specify devices to scan, using wildcards if desired.
DEVICE partitions

# auto-create devices with Debian standard permissions
CREATE owner=root group=disk mode=0660 auto=yes

# automatically tag new arrays as belonging to the local system
HOMEHOST <system>

# instruct the monitoring daemon where to send mail alerts
MAILADDR root

# definitions of existing MD arrays

# This file was auto-generated on Sat, 22 Oct 2011 12:57:32 +0200
# by mkconf $Id$
ARRAY /dev/md/0 metadata=1.2 UUID=c12d4066:54b80921:a2773d3b:8930e6ca name=ubuntu1110:0

Zum Schluss müssen Sie die Initial Ramdisk updaten. Dadurch wird die mdadm.conf in der Initial Ramdisk aktualisiert und dafür gesorgt, dass bei einem Neustart des Systems der RAID-Verbund wieder unter /dev/md0 angesprochen werden kann.

georg@ubuntu1110:~$ sudo update-initramfs -u
update-initramfs: Generating /boot/initrd.img-3.0.0-12-generic


Dieser Eintrag wurde am 22.10.2011 erstellt.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_34_1445.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2018 by Georg Kainzbauer