Good to Know Database

CentOS 6: Nmap 6.01 aus den Sourcen installieren


Wenn Sie Nmap aus den CentOS-Repositories installieren, wird die ältere Nmap Version 5.21 installiert. Die folgende Anleitung soll Ihnen zeigen wie Sie die aktuelle Nmap Version 6.01 aus dem Quellcode installieren.

Bevor Sie mit dem Übersetzen des Quellcodes beginnen können, müssen Sie einige benötigte Pakete aus den CentOS-Repositories installieren.

[root@centos6 ~]# yum install gcc gcc-c++ make openssl-devel

Wechseln Sie anschließend in das Verzeichnis /usr/src/.

[root@centos6 ~]# cd /usr/src/

Den Quellcode von Nmap finden Sie unter http://nmap.org/download.html und können Sie mit dem folgenden Befehl herunterladen.

[root@centos6 src]# wget http://nmap.org/dist/nmap-6.01.tar.bz2

Entpacken Sie das Quellcodepaket und wechseln in das entpackte Verzeichnis.

[root@centos6 src]# tar xjf nmap-6.01.tar.bz2
[root@centos6 src]# cd nmap-6.01

Mit dem folgenden Aufruf erstellen Sie das Makefile.

[root@centos6 nmap-6.01]# ./configure

Sobald Sie eine ASCII-Grafik mit einem Drachen angezeigt bekommen, wurde das Makefile erfolgreich erstellt und Sie können den Quellcode übersetzen und installieren.

[root@centos6 nmap-6.01]# make && make install

Nachdem die Installation abgeschlossen wurde, können Sie mit dem folgenden Befehl überprüfen ob Nmap richtig installiert wurde.

[root@centos6 nmap-6.01]# /usr/local/bin/nmap -V

Nmap version 6.01 ( http://nmap.org )
Platform: x86_64-unknown-linux-gnu
Compiled with: nmap-liblua-5.1.3 openssl-1.0.0 nmap-libpcre-7.6 nmap-libpcap-1.2.1 nmap-libdnet-1.12 ipv6
Compiled without:

Sollten Sie Nmap wieder deinstallieren wollen, wechseln Sie in das Verzeichnis mit den Quelldateien und rufen make mit der Option uninstall auf.

[root@centos6 ~]# cd /usr/src/nmap-6.01/
[root@centos6 nmap-6.01]# make uninstall


Dieser Eintrag wurde am 24.06.2012 erstellt.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_33_1720.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2018 by Georg Kainzbauer