Good to Know Database

WSUS: WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration


1. Einleitung

Die Windows Server Update Services (WSUS) erleichtern den Updatevorgang von Windows-Rechnern. WSUS ist eine überarbeitete Version des Software Update Services (SUS). Es wird jetzt dem Administrator ermöglicht einen genauen Überblick zu erhalten auf welchen Clients bereits ein Update installiert ist und ob noch weitere Updates benötigt werden. Des weiteren ist es mit WSUS möglich nicht nur Windows-Updates an die Clients zu verteilen sondern auch Updates für MS Office und andere Microsoft Produkte.

Damit WSUS installiert werden kann benötigen Sie entweder Windows 2000 Server oder Windows 2003 Server. Mit einem Trick ist es allerdings möglich, WSUS auch auf einem Windows 2000 Professional oder Windows XP Professional System zu installieren. Im folgenden Tutorial möchte ich Ihnen zeigen wie Sie einen WSUS-Server unter Windows XP Professional einrichten können.

2. Voraussetzungen

Für den WSUS-Server benötigen Sie ...

- einen Rechner mit installiertem Windows XP Professional und Service Pack 2
- das Microsoft .NET Framework 1.1 Redistributable Package
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=262d25e3-f589-4842-8157-034d1e7cf3a3
- das Microsoft .NET Framework 1.1 Service Pack 1
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=a8f5654f-088e-40b2-bbdb-a83353618b38
- die Windows Server Update Services inkl. Service Pack 1
http://download.microsoft.com/download/f/6/d/f6d9eb30-2612-47f7-b14a-41a47e8a9a8e/WSUS2-KB919004-x86.exe
- mindestens 1GB freien Speicherplatz

Weiterhin benötigen Sie ...

- die Windows XP Professional CD
- eine Windows PE Boot-CD (hier wird BartPE verwendet)

3. Vorbereitungen zur WSUS-Installation

Bevor Sie WSUS installieren können, müssen Sie einige Programme installieren. Eine Voraussetzung sind die Microsoft Internet Information Services (IIS). Diese sind auf der Windows XP Professional CD enthalten und müssen nachinstalliert werden.

Legen Sie dazu die Windows-CD ein und öffnen Software in der Systemsteuerung. Wählen Sie nun Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen. Im darauf folgenden Fenster selektieren Sie die Internet-Informationsdienste (IIS) und starten die Installation.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 1

Nachdem die Installation abgeschlossen ist, installieren Sie das Microsoft .NET Framework 1.1 und das Microsoft .NET Framework 1.1 Service Pack 1.

4. Windows XP wird zum Server-System

Wie bereits erwähnt, lassen sich die Windows Server Update Services nur auf einem Server-System installieren. Damit die Installation auch mit Windows XP möglich wird, muss man kurzzeitig zwei Änderungen an der Registry vornehmen. Da Windows diese Änderungen im laufenden Betrieb nicht zulässt, benötigt man ein zweites System mit welchem man die Änderungen vornimmt. Für diesen Zweck verwende ich das Windows PE System. Starten Sie ihren Rechner neu und booten ihn mit einer Windows PE CD.

Wenn das System gestartet ist, sollten Sie eine Sicherheitskopie der Registry-Datei C:\Windows\system32\config\system erstellen. Anschließend starten Sie den Registry-Editor mit regedit und selektieren den Registry-Zweig HKEY_LOCAL_MACHINE. Wählen Sie nun im Menü Datei die Option Struktur laden... und binden die Datei C:\Windows\system32\config\system unter dem Namen WSUS ein. Öffnen Sie den Registry-Pfad HKEY_LOCAL_MACHINE\WSUS\Setup und benennen Sie den Eintrag SystemPrefix in SystemPrefixBAK um. Anschließend erstellen Sie einen neuen Binärwert mit dem Namen SystemPrefix. Die ersten vier Bytes des neuen Eintrags kopieren Sie vom Originaleintrag und für die letzten vier Bytes tragen Sie 00 00 32 DC ein.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 2

Der zweite Registry-Eintrag den man ändern muss, steht in einem der ControlSet-Zweige. Da zwei dieser Zweige existieren, müssen Sie zuerst den richtigen Zweig ermitteln. Dazu lesen Sie den Wert von HKEY_LOCAL_MACHINE\WSUS\Select\Current aus.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 3

Wie Sie sehen ist hier der Wert 1 gesetzt. Deshalb öffnen Sie jetzt den Registry-Pfad HKEY_LOCAL_MACHINE\WSUS\ControlSet001\Control\ProductOptions und benennen den Eintrag ProductType in ProductTypeBAK um. Danach erstellen Sie eine neue Zeichenfolge mit dem Namen ProductType und dem Wert ServerNT.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 4

Wenn Sie diese Änderungen vorgenommen haben, entfernen Sie die eingehängte Struktur indem Sie den Zweig WSUS selektieren und dann im Menü Datei die Option Struktur entfernen... auswählen.

Starten Sie jetzt Ihren Rechner neu. Es wird nun angezeigt, dass Sie Windows Whistler Server verwenden. Des weiteren werden Sie einige Fehlermeldung beim Starten erhalten und einige Dienste werden vermutlich nicht gestartet werden. Dies soll Sie aber nicht beunruhigen da wir die Änderungen nach der Installation von WSUS wieder rückgängig machen werden.

5. WSUS-Installation

Sobald ihr System wieder gestartet ist, starten Sie die Installation der Windows Server Update Services.

Wenn Sie die Updates nicht auf Laufwerk C: speichern wollen, können Sie in dem folgenden Dialog einen anderen Speicherort angeben.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 5

Die weiteren Installations-Optionen sollten Sie einfach übernehmen. Vor dem Installationsstart erhalten Sie eine kurze Übersicht von welcher Sie sich die URL für die WSUS-Verwaltung notieren sollten.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 6

Wenn die Installation abgeschlossen ist, sollten Sie den Hacken vor der Option Webverwaltungs-Tool starten entfernen.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 7

6. Registry wiederherstellen

Nach der Installation der Windows Server Update Services sollten Sie die Änderungen welche Sie in der Registry vorgenommen haben wieder rückgängig machen. Deshalb starten Sie den Rechner erneut mit der Windows PE CD und öffnen den Registry-Editor.

Anschließend selektieren Sie wieder den Registry-Zweig HKEY_LOCAL_MACHINE und binden die Datei C:\Windows\system32\config\system über Datei/Struktur laden... unter dem Namen WSUS ein. Löschen Sie nun den Registry-Eintrag HKEY_LOCAL_MACHINE\WSUS\Setup\SystemPrefix und benennen den Eintrag SystemPrefixBAK in SystemPrefix um. Des weiteren müssen Sie den Registry-Eintrag HKEY_LOCAL_MACHINE\WSUS\ControlSet001\Control\ProductOptions\ProductType löschen und den Eintrag ProductTypeBAK in ProductType umbenennen.

Wenn Sie die Änderungen vorgenommen haben, entfernen Sie wieder die eingehängte Struktur und starten Ihren Rechner neu.

7. WSUS-Server aktivieren

Beim Systemstart erhalten Sie eine Meldung, dass der Dienst Update Services nicht gestartet wurde. Damit der WSUS-Server automatisch gestartet wird, öffnen Sie in der Systemsteuerung den Ordner Verwaltung und dort Dienste. Suchen Sie nun den Dienst Update Services und öffnen die Eigenschaften des Dienstes. Im Register Anmelden wechseln Sie zum lokalen Systemkonto und speichern die Einstellungen.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 8

Beim nächsten Neustart wird der WSUS-Server automatisch gestartet. Damit Sie jetzt nicht den Rechner neu starten müssen, führen Sie einen Rechtsklick auf den Dienst Update Services aus und klicken auf Starten.

8. WSUS-Server konfigurieren

Kommen wir nun zur Konfiguration des WSUS-Servers. Starten Sie deshalb den Internet Explorer und öffnen die WSUS-Verwaltung mit der URL aus Abschnitt 5. Es sollte sich die folgende Webseite öffnen.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 9

Zuerst sollten Sie auswählen welche Updates auf Ihrem WSUS-Server bereitgestellt werden sollen. Wechseln Sie deshalb zu Optionen und öffnen dann die Synchronisationsoptionen.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 10

Wenn Sie den WSUS-Server automatisch mit den Microsoft Update-Servern synchronisieren wollen, können Sie im Abschnitt Zeitplan eine Uhrzeit einstellen zu welcher die Synchronisation gestartet werden soll.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 11

Im Abschnitt Produkte und Klassifizierungen können Sie auswählen für welche Systeme die Updates herunter geladen werden und die Updatetypen einschränken.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 12

Für den Anfang sollten die Sicherheitsupdates und die Wichtigen Updates für Windows XP ausreichen. Dazu klicken Sie unter Produkte auf Ändern... und wählen im darauf folgenden Dialog nur Windows XP-Produktfamilie aus.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 13

Sollten Sie sich wundern warum nicht mehr Produkte (wie z.B. Microsoft Office was bereits Eingangs erwähnt wurde) verfügbar sind, dann sollten Sie nach der ersten Synchronisation erneut diese Einstellungen überprüfen.

Als nächstes sollten Sie noch angeben für welche Sprachen die Updates herunter geladen werden sollen. Wenn Sie keine Einschränkungen vornehmen, werden die Updates für alle verfügbaren Sprachen herunter geladen. Aus diesem Grund klicken Sie im Abschnitt Dateien und Sprachen aktualisieren auf Erweitert....

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 14

Es öffnet sich anschließend das folgende Fenster in welchem Sie die gewünschten Sprachen auswählen können.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 15

Sobald Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, speichern Sie die Einstellungen.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 16

Mit der momentanen Konfiguration werden die Updates herunter geladen aber noch nicht für die Installation freigegeben. Wechseln Sie nun wieder zu Optionen und öffnen die Optionen für automatische Genehmigungen. Aktivieren Sie die Option Zum Installieren genehmigen und speichern die Einstellungen. Sollten Sie zusätzliche Updateklassifizierungen ausgewählt haben, müssen Sie diese hier ebenfalls hinzufügen.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 17

9. WSUS-Server synchronisieren

Wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, können Sie zum ersten Mal Ihren WSUS-Server synchronisieren. Dazu öffnen Sie wieder die Synchronisationsoptionen und klicken dort auf  Jetzt synchronisieren.

Windows XP WSUS 2.0 SP1 Serverkonfiguration 18

Damit Sie den aktuellen Synchronisationsstatus sehen, wechseln Sie wieder zur Startseite. Der Synchronisationsvorgang dauert circa eine halbe Stunde, der Downloadprozess kann allerdings mehrere Stunden dauern.

Sobald die Synchronisation abgeschlossen ist, können Sie die Konfiguration der Clients vornehmen.


Dieser Eintrag wurde am 13.02.2007 erstellt und zuletzt am 03.11.2012 bearbeitet.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_2_1917.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2018 by Georg Kainzbauer