Good to Know Database

ESP8266: Pinbelegung des ESP8266 ESP-12F Moduls


Die folgenden Abbildungen zeigt das ESP8266 ESP-12F Modul. Auf der Rückseite des Moduls ist die Pinbelegung aufgedruckt.

ESP8266 ESP-12F  ESP8266 ESP-12F

Nachfolgende Tabelle zeigt nochmals die Pinbelegung sowie eine Beschreibung der einzelnen Pins.

Pin    Label    Description
1      RST      Reset (Low = Reset active)
2      ADC      ADC Input
3      EN       Chip Enable
4      GPIO16   General Purpose I/O 16
5      GPIO14   General Purpose I/O 14
6      GPIO12   General Purpose I/O 12
7      GPIO13   General Purpose I/O 13
8      VCC      3,3V Supply Voltage
9      CS0      Chip Select
10     MISO     Master Input, Slave Output
11     GPIO9    General Purpose I/O 9
12     GPIO10   General Purpose I/O 10
13     MOSI     Master Output, Slave Input
14     SCLK     Serial Clock
15     GND      Ground
16     GPIO15   General Purpose I/O 15
17     GPIO2    General Purpose I/O 2
18     GPIO0    General Purpose I/O 0
19     GPIO4    General Purpose I/O 4
20     GPIO5    General Purpose I/O 5
21     RXD0     Receive Data
22     TXD0     Transmit Data

Hinweise:

RST kann über einen Reset-Taster mit Ground verbunden werden. Sobald der Taster betätigt wird und RST auf Ground zieht, wird ein Reset durchgeführt.

EN muss mit der Versorgungsspannung von 3,3V verbunden werden um eine ordnungsgemäße Funktion zu gewährleisten.

Die Pins 9 bis 14 (CS0, MISO, GPIO9, GPIO10, MOSI und SCLK) werden für die Kommunikation mit dem Quad-SPI Flash Memory verwendet und sollten daher nicht für eigene Anwendungen genutzt werden.

GPIO15 (U0RTS) sollte über einen Pull-Down Widerstand auf Ground geschalten werden weil der Bootloader an U0RTS einen Low-Pegel erwartet.

GPIO2 wird für die Ansteuerung der blauen LED auf dem ESP8266 ESP-12F Moduls verwendet.


Dieser Eintrag wurde am 05.01.2017 erstellt.

Direkter Link zu dieser Seite: http://www.gtkdb.de/index_18_2885.html

[ Zur Startseite ]   [ Zur Kategorie ]


Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS Valid Atom 1.0

© 2004-2017 by Georg Kainzbauer